Newsletter-Anmeldung

Sie möchten über unsere Leistungen und Angebote immer auf dem Laufenden bleiben?
Registrieren Sie sich jetzt für unseren Newsletter!





 

  • Heinz-Bernd Bohlen ist unser Außendienstmitarbeiter im Vertrieb

    Unser neuer Vertriebsflyer ist da!

    Welche Leistungen und Produkte die Kleymann Oberflächentechnik anbietet, weiß unser Außendienstmitarbeiter Heinz-Bernd Bohlen aus dem Eff Eff. Für unsere Kunden - und die, die es werden möchten - hat er nun auch stets unseren brandneuen Vertriebsflyer im Gepäck. Auf einen Blick finden sich hier die wichtigsten Leistungen aus unserem Portfolio sowie alle relevanten Kontaktdaten.

    Wer sich nun ein genaueres Bild über unsere Leistungen und Produkte verschaffen möchte, findet den Vertriebsflyer zum Download auf der Startseite unserer Webseite.

    Heinz-Bernd Bohlen: Vertriebler mit Leib und Seele

    Neben der fachlichen Kompetenz ist vor allem das Kommunikationstalent von Heinz-Bernd Bohlen sein wichtigstes Handwerkszeug. Der 53-Jährige gehört seit 2018 als Außendienstmitarbeiter im Vertrieb zum Team der Kleymann Oberflächentechnik und fungiert seitdem als wichtiger Ansprechpartner für unsere Kunden. Zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn absolvierte Herr Bohlen zunächst eine Ausbildung zum Maschinenbauer, ehe er seine Fortbildung zum Industriemeister mit der Fachrichtung Metall erfolgreich abschloss – im Laufe der Jahre folgten weitere Fortbildungen und Lehrgänge zur Qualitätssicherung.

    „Bei meiner Arbeit habe ich schon immer gerne mit Menschen zu tun gehabt“, erzählt Heinz-Bernd Bohlen, weshalb er schließlich den Weg in den Außendienst eingeschlagen hat. Bei der Kleymann Oberflächentechnik kümmert er sich nun seit über drei Jahren um die Betreuung und Beratung der Kunden sowie die Neukunden-Akquise. Dabei steht Bohlen stets in engem Austausch mit dem Innendienst. Im Arbeitsalltag kann Heinz-Bernd Bohlen aus seinem langjährigen Erfahrungsschatz schöpfen, um die Kunden vor Ort zu beraten: „Ich stelle den Kunden nicht nur unsere Firma und unser Leistungsportfolio vor, sondern leiste darüber hinaus auch fachliche Beratungen – etwa, wie gewisse Bauteile konzipiert werden sollten, damit sie beschichtungsfähig sind.“

    Neben Handwerksbetrieben ist der 53-jährige Vertriebler auch in großen Industrieunternehmen unterwegs, daher gehört es auch zu seinen Aufgaben, sich immer wieder auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Ansprechpartner einzustellen. „Meine Devise ist, dass wir den Kunden immer gerne zu einem Besuch in unsere Firma einladen, um den Betrieb und unsere Abläufe vorzustellen. Das begrüßen unsere Kunden sehr, weil die meisten Unternehmen so einen Service gar nicht anbieten. Vertrauen stärkt auch das Angebot, „dass die Kunden ihre Musterteile zur Probe bei uns beschichten lassen können, um sich von der hochwertigen Qualität der Beschichtung zu überzeugen. Es ist dieser Mix aus Professionalität und Kundennähe, der Kleymann Oberflächentechnik für mich als Arbeitnehmer echt attraktiv macht.""

  • „Kleydoskop“ berichtet aus der Kleymann Oberflächentechnik in Werlte

    „Kleydoskop“ berichtet aus der Kleymann Oberflächentechnik in Werlte

    Mit dem gerade erstmals erschienenen Newsletter „Kleydoskop“ möchte Kleymann Oberflächentechnik seine Kunden und Partner informieren: über die Arbeit, die Unternehmensentwicklung, Qualifikationen, Zertifizierungen und vieles mehr. Damit knüpft Kleymann an das Jubiläumsmagazin aus dem Jahr 2016 an, das ebenfalls „Kleydoskop“ hieß. Die Rückmeldungen dazu waren so positiv, dass daraus die Idee zum neuen Newsletter entstand.

    Digitalisierung im Fokus

    In seiner ersten Ausgabe nimmt das „Kleydoskop“ seine Leser mit auf den Weg in Richtung Zukunft. Es geht um Digitalisierung, aber auch um Aus- und Aufbau und um die nächste Generation. Das „Kleydoskop“ berichtet außerdem über das Engagement von Geschäftsführer Ansgar Kleymann in der IHK, beim Metall- und Maschinenbaunetzwerk MEMA oder im Wirtschaftsverband Emsland e.V.. Ein besonderes Anliegen ist Ansgar Kleymann darüber hinaus sein Einsatz rund um die Ausbildung zum „Verfahrensmechaniker/in für Beschichtungstechnik“. Schließlich bietet der Newsletter Einblicke in Entwicklungen und Technologien der Branche.

  • 25-jährige Betriebszugehörigkeit: Helmut Möring seit 1994 bei Kleymann in Werlte

    25-jährige Betriebszugehörigkeit: Helmut Möring seit 1994 bei Kleymann in Werlte

    25 Jahre im Dienst von Kleymann Oberflächentechnik: Im Rahmen einer kleinen Feierstunde dankte Firmenchef Ansgar Kleymann jetzt seinem langjährigen Mitarbeiter Helmut Möring für dessen Leistung und Firmentreue und gratulierte zu 25 Jahren Betriebszugehörigkeit.

    Am 1. März 1994 war der heute 47-jährige Helmut Möring als Lackierer in das Werlter Unternehmen eingetreten. Zuvor hatte der gelernte Kfz-Mechaniker bereits als Lackierer für die Firma Krone gearbeitet. Über die Jahre erwarb er sich spezifische Kenntnisse für die Bearbeitung eines breiten Produktportfolios, die er heute in der Betreuung und Unterweisung der gewerblichen Auszubildenden im Bereich der Nasslackierung weitergibt.

    Teamplayer mit Sinn für Farbe und Vielfalt

    Helmut Möring schätzt an seiner Tätigkeit den Umgang mit Farben, die Vielfalt der Aufgaben und Anforderungen sowie die Zusammenarbeit mit den Kollegen. Ein Teamplayer ist der Ehemann und Vater zweier Töchter auch privat, wenn er sich zum Beispiel als Mitglied des Vorstandes im örtlichen Schützenverein engagiert.

    Für Geschäftsführer Ansgar Kleymann ist Helmut Möring ein Beispiel dafür, wie sich Mitarbeiter und Unternehmen in ihrer Entwicklung gegenseitig bestärken: „Kompetenz und Erfahrung auf der einen Seite trifft neue Technologien und veränderte Märkte auf der anderen Seite", so Kleymann. „Im Ergebnis bringen wir dank langjähriger Mitarbeiter wie Helmut Möring beides zum größtmöglichen Kundennutzen zusammen.“

    Bildzeile: Verdiente Auszeichnung: Helmut Möring (3.von links) erhielt aus Anlass seiner 25-jährigen Betriebszugehörigkeit eine Urkunde der IHK. Mit dem Jubilar feierten (v.l.): Gesina und Ansgar Kleymann, Marina Möring, Matthias Kleymann und Rainer Kleymann. Foto: Kleymann

  • Kleymann wünscht frohe Weihnachten

    Liebe Kund*innen, liebe Geschäftspartner*innen,

    erneut liegt ein ereignisreiches Jahr hinter uns, indem wir viel erreicht und vorangetrieben haben.

    So waren wir auch 2018 auf diversen Messen vertreten, darunter die FMB in Bad Salzuflen. In diesem Rahmen haben wir zahlreiche Kontakte geknüpft und unser Dienstleistungsportfolio einem internationalen Publikum präsentiert. Für unser breitgefächertes Portfolio haben wir viel Anerkennung erhalten. Vielleicht auch deshalb konnten wir unser Vertriebsgebiet 2018 deutlich ausweiten und nehmen für unsere Kunden künftig gerne weite Wege in Kauf.

    Unser aller Zukunft ist digital. Darum haben wir dieses Thema 2018 ins Zentrum gerückt und uns in dem Zusammenhang noch stärker vernetzt. Ganz offensiv nutzen wir die Möglichkeiten der Förderinitiative Mittelstand 4.0 und das Kooperationsangebot der Hochschule Osnabrück.

    Besonders freuen wir uns über das Gütesiegel „Klimabewusstes Unternehmen“, das uns die Effizienzagentur des Landkreises Emsland im November verliehen hat. Die Auszeichnung bestärkt uns in unserem Anspruch, weiterhin auf nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften zu setzen.

    Digitalisierung, nachhaltiges Wirtschaften – das sind nur zwei der Themen, die ich, Ansgar Kleymann, in mein noch junges Engagement als Mitglied der IHK-Vollversammlung einbringen möchte. Allen, die mir auf dem Weg dorthin ihr Vertrauen geschenkt haben, gilt hier noch einmal mein herzlicher Dank. Seien Sie sicher: Ich werde die Interessen der heimischen Wirtschaft in Osnabrück und darüber hinaus leidenschaftlich vertreten.

    Dass wir erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken können, haben wir in erster Linie Ihnen, unseren Kund*innen und Geschäftspartner*innen, zu verdanken. Wir danken Ihnen für diese Zusammenarbeit und freuen uns auf neue Projekte in 2019. Ihnen und Ihrer Familie wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest sowie viel Glück, Erfolg und Gesundheit für das kommende Jahr.

    Herzliche Grüße,

    Ansgar und Gesina Kleymann

  • Ansgar Kleymann nahm die Auszeichnung zum "Klimabewussten Unternehmen" von Dirk Kopmeyer (links) vom Vorstand der Energieeffizienzagentur und Oliver Roosen von der Sparkasse Emsland entgegen.

    Kleymann aus Werlte erhält emsländisches Gütesiegel „Klimabewusstes Unternehmen“

    Der Klimawandel ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit – umso wichtiger ist es der Familie Kleymann, mit ihrem Unternehmen für Oberflächentechnik in Werlte einen Beitrag zum Schutz der Umwelt zu leisten. Für ihr Engagement verlieh die Energieeffizienzagentur Landkreis Emsland e.V. Kleymann Oberflächentechnik jetzt das emsländische Gütesiegel „Klimabewusstes Unternehmen“.

    Die Auszeichnung wird an emsländische Unternehmen verliehen, die sich als Vorreiter in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz präsentiert haben. Grundlage für die Verleihung des Gütesiegels ist ein Zertifizierungsprozess, bei dem das Unternehmen nachweisen muss, dass es verschiedene Maßnahmen zum Klimaschutz umgesetzt und weitere geplant hat – von der Energieanalyse bis zur Verankerung in den Unternehmenszielen. „Nachhaltiges Handeln ist uns sehr wichtig“, erklärt Geschäftsführer Ansgar Kleymann, „schließlich sind unsere Ressourcen endlich.“

    Um Energie einzusparen, hat Kleymann Oberflächentechnik eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt. So wechselte das Unternehmen beispielsweise zu LED-Beleuchtung und entschied sich für neue, energiesparende Kompressoren zur Aufbereitung von Druckluft. Darüber hinaus führte Kleymann einen Aktionstag für alle Mitarbeiter durch, damit nicht nur die Geschäftsführung, sondern das ganze Team für Energiesparmaßnahmen sensibilisiert ist. „Unsere Mitarbeiter haben nicht nur erfahren, wie sie im Unternehmensalltag Energie einsparen, sie konnten auch viele wertvolle Tipps für Zuhause mitnehmen“, erklärte Ansgar Kleymann.

    Das Gütesiegel wird zunächst für drei Jahre vergeben, eine Re-Zertifizierung ist möglich. Für Ansgar Kleymann ist die Auszeichnung ein Beleg, dass Kleymann in Sachen Klimaschutz auf dem richtigen Weg ist: „Als Familienunternehmen übernehmen wir Verantwortung dafür, nachhaltig und effizient mit Energie umzugehen.“

    Bild: Ansgar Kleymann nahm die Auszeichnung zum "Klimabewussten Unternehmen" von Dirk Kopmeyer (links) vom Vorstand der Energieeffizienzagentur und Oliver Roosen von der Sparkasse Emsland entgegen. (Foto: Energieeffizienzagentur Landkreis Emsland e.V.)

  • Ansgar Kleymann ist Mitglied der IHK-Vollversammlung

    Werlter Unternehmer einziges Mitglied aus dem Altkreis Aschendorf-Hümmling

    Ansgar Kleymann, Inhaber und Geschäftsführer von Kleymann Oberflächentechnik, Werlte, ist neues Mitglied der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim. Der Diplom-Kaufmann konnte sich in der Wahlgruppe 8 „Sonstige Gewerbe und Dienstleistungen“ durchsetzen. Er vertritt nun als einziges Mitglied aus dem Altkreis Aschendorf-Hümmling die Interessen der heimischen Unternehmen in der IHK-Vollversammlung.

    „Ich danke allen Unternehmerinnen und Unternehmern, die mir ihre Stimme gegeben haben“, freut sich Ansgar Kleymann über seinen Erfolg. „Ich weiß das in mich gesetzte Vertrauen zu schätzen und sehe es als meine Aufgabe an, der regionalen Wirtschaft in Osnabrück eine Stimme zu verleihen.“ Schon seit Jahren engagiert sich Ansgar Kleymann in Netzwerken und Gremien, unter anderem beim Metall- und Maschinenbaunetzwerk MEMA sowie als Mitglied des Wirtschaftsverbandes Emsland e.V. und der Wachstumsregion Ems-Achse e.V. Als Mitglied der IHK-Vollversammlung freut er sich nun auf neue, spannende Aufgaben. Spezifische Herausforderungen sieht Ansgar Kleymann zum Beispiel in den Bereichen Infrastruktur und Breitbandausbau. Verbesserte Straßen und ein Baustellen-Management, das den Verkehr möglichst wenig beeinflusst, sind für ihn wichtige Themen. Darüber hinaus sieht er enormen Handlungsbedarf bei der Digitalisierung: „Da stecken ganz viel Potenzial, aber eben auch enorme Herausforderungen drin. Wir dürfen die Betriebe damit, wie auch mit dem Fachkräftemangel, nicht allein lassen, sondern müssen ihre Interessen in die politischen Gremien hineintragen.“

Seite 1 von 2